Invasive Methoden

Invasive Methoden der Pränatalen Diagnostik und Pränatalen Medizin

  • null

    Fruchtblasenpunktion

    Die Amniozentese (Fruchtblasenpunktion) kann ab 14 vollendeten Schwangerschaftswochen durchgeführt werden und gehört zu den invasiven Methoden. Es wird mit einer sehr dünnen Hohlnadel durch die Bauchdecke bis in die Fruchthöhle eingedrungen und Fruchtwasser entnommen. Im Labor werden dann die Zellen des Kindes auf Störungen untersucht.

  • null

    Placentese

    Die Punktion der Plazenta (Placentese) zählt ebenso zu invasiven pränatalen Methoden.

  • null

    Chorionzottenbiopsie

    Die Entnahme des Chorions (Mutterkuchengewebe) kann meist schon in der 11. Schwangerschaftswoche erfolgen. Anhand der Untersuchung von fetalen Zellen, eignet sich diese Methode zur Klärung der meisten genetischen Fragestellungen.

Nutzen Sie gerne unser Kontaktformular und wir helfen Ihnen weiter.

Sie haben noch Fragen?

    Datenschutz